lifeSandrasen: Zauneidechse

Zauneidechse

Lacerta agilis

Die Zauneidechse mag es sonnig und trocken. (Foto: Sebastian Hennigs)

Familie

Echte Eidechsen; Lacertidae

 

Aussehen

  • Größe:23 cm
  • Färbung: gelbbraun, graubraun, braun; Rücken mit zwei sandfarbenen Bändern und weiteren weißen Flecken, die dunkelbraun bis schwarz umrandet sind; Färbung und Zeichnung des Musters variieren sehr stark zwischen Individuen; zur Paarungszeit besitzen Männchen grün gefärbte Kopf-, Rumpf- und Bauchseiten
  • Körperbau: relativ plump; großer Kopf, oben abgeplattet, deutlich vom Rumpf abgesetzt, verhältnismäßig kurzer Schwanz und Beine

Nahrung

  • Insekten vor allem Grashüpfer, andere Gliedertiere
  • Jungtiere der eigenen Art und anderer Reptilien

Vorkommen

  • Mittel- und Osteuropa sowie Vorderasien
  • In Deutschland überwiegend in Südwest- und Ostdeutschland
  • hauptsächlich in trockenen sonnigen Gebieten in Wildgärten, an Waldrändern, Saumen, Halbtrockenrasen, Heiden und Steinbrüchen
  • benötigt etwas lockeren und gut zu grabenden Boden für die Eiablage

Gefährdung

  • Rote Liste Deutschland: V (Vorwarnliste)
  • Rote Liste Brandenburg: 3 (gefährdet)

Wissenswertes

Zauneidechsen sind wechselwarme Tiere und werden erst durch ein Sonnenbad aktiv. Zur Überwinterung ziehen sie sich in ihr Versteck zurück und fallen in eine Winterstarre. Um ihren Fraßfeinden zu entkommen, können Zauneidechsen einen Teil ihres Schwanzes abwerfen. Dieser wächst wieder nach, wird allerdings nicht mehr so lang wie vorher.

Das Projekt LIFE Trockenrasen

Die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg realisiert gemeinsam mit dem Botanischen Garten der Universität Potsdam und der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe von 2019 bis 2026 das Projekt "LIFE Trockenrasen". Mit dem Projekt werden wertvolle Trockenlebensräume im Land Brandenburg geschützt, erhalten und wiederhergestellt.

Ansprechpartner:
Dr. Holger Rößling (Projektleitung)
E-Mail schreiben

Nach oben